Skip to content

Küchenchefs Ehre

21. November 2013

Neulich erschwamm mein Geflügel Seepferdchen. Das Wetter war jämmerlich, weder Kühlschrank noch Keller boten ein dem Anlass entsprechendes Festmahl. Deswegen beschloss die zu Ehrende: „Wir gehen Pommes essen!“

Auf einen verregneten Samstagabend im Herbst – nun denn …
Selbst der per Whatsapp vom freudigen Ereignis unterrichtete Pubi war überzeugt, man solle nicht zu McLabberbrötchen fahren, sondern die ortsansässige Gastronomie unterstützen. Pommes frittierten die schließlich in jeder Küche. Das Geflügel war es zufrieden und wir zogen los.

„Flammkuchen!“ Pubi klappt die Speisekarte auf. „Mutter, lies! Herrliche Flammkuchen!“

Geflügelschwester wirft ein: „Wenn du hier drin Feuerchen machst, schmeißen die dich bestimmt raus …“

„Hä?“ Pubi ist schwer mit der Karte beschäftigt, ihm tropft der Zahn.

Er entscheidet sich für Garnelen-Flammkuchen im Spinatbett, das Schwimmgeflügel bekommt seine Pommes und wir Alten was Altersgerechtes.

Alle zufrieden – doch plötzlich legt der Pubi sein Besteck beiseite. Von Füllmenge gehandicapt nuschelt er: „Meint ihr, es kommt gut, wenn ich dem Koch einen Verbesserungsvorschlag mache?“

Er fragt vorher??

Mein Mann hustet, bestimmt hat er sich verschluckt.
Zur Sicherheit vergewissere ich mich: „Bitte?“

„Na, was zu verfeinern“, mampft das Kind.

Mein Mann beruhigt sich. „Lass mal hören“, quetscht er hervor.

Pubi gelingt es, ein wenig Platz in seiner Futterluke zu schaffen: „Die Garnelen, die passen voll nicht zu! Schmecken nach nichts …“ Er kaut. „Fehlt Salz und ein deliziöser Schuss Maggi!“

Mein Mann hustet erneut und Pubi bezwingt seinen Flammkuchenrest. „Wem sag ich das jetzt? Der Bedienung oder geh ich in die Küche?“

„Lass bleiben.“ Mein Mann stellt ihm den Salzstreuer vor die Nase. „Augen auf!“

„Maggi hab ich gesagt!“, beharrt der Pubi.

„Untersteh dich!“, mische ich mich ein. „Wir wohnen hier!“

Die Geburtstagsrunde in Hörweite ist mit sich beschäftigt.

„Geh ich halt nochmal mit meinen Kumpanen essen. – Dann sag ich’s dem Koch!“

Mein Mann feixt: „Brauchen wir ja keine Angst zu haben, überfordert dein Budget.“

„Nix da!“ Pubi angelt eine Karte vom Tisch der abgelenkten Runde: „Kostet nur 50 Cent mehr als eine Woche Taschengeld! Das leih ich mir.“

„Habt ihr aber noch nix getrunken.“

„Bringen wir mit.“

„Mögen die im Restaurant gar nicht.“

„Wieso das denn? Ist doch teuer genug!“

Mein Mann stöhnt, entscheidet sich dann aber doch für einen betriebswirtschaftlichen Abriss …

Dem Geflügel wird das Gequatsche zu blöd. „Darf ich mich bisschen umgucken?“

Ich nicke. Das Geflügel schnappt seine Kuscheleule und streunt los. Sie kommt nicht weit: Die Geburtstagsrunde schwelgt in Schenkelklopfern, während Geschenke gereicht werden. Mein Kleines stützt sich auf die Brüstung hinter dem Jubilarentisch und horcht. Nach kurzer Zeit streicht sie die Haare hinters Ohr und reckt es weit nach vorn. Ihrem entspannten Gesichtsausdruck entnehme ich, dass sie nun gut folgen kann.

Auch der Pubi macht Fortschritte. Er scheint den unternehmerischen Ansatz kapiert zu haben: „Gehen wir jetzt – oder krieg ich noch einen Flammkuchen?“

„Zahlen Sie bitte an Ausgang“, sagt die adrette Bedienung zu meinem Mann.

„Wir könnten auch hintenrum raus …“, überlegt der Pubi.

Unauffällig winke ich dem Geflügelchen, doch das denkt nicht daran, dem Bezahlvorgang beizuwohnen:  „Wartet“, juchzt es hinter der Holzverschalung, „ich will erst sehen, was die Oma im letzten Geschenk kriegt …“

Die Oma dreht sich um: „Welches kleine Fräulein haben wir denn hier?“

Mein Geflügel erstarrt.

„Komm, setz dich zu uns!“ Die Oma rutscht ein Stück auf der Bank und lächelt. „Wir haben gerade Eis bestellt.“

ZACK, baumelte das Federding an meinem Arm und wir konnten gehen.

IMG_4265

Advertisements

From → Aus dem Clan

38 Kommentare
  1. „Garnelen-Flammkuchen im Spinatbett“, OHNE KNOBI? Na so was!

  2. Am besten finde ich: „Er fragt vorher??“ —- Pubi wird reifer!

  3. Hast du wohlerzogene Kinder! Spätestens bei der Erwähnung von Eis hätte die Omi bei unserer Anwesenheit zwei Geburtstagsgäste mehr gehabt. Oder drei. Vielleicht auch vier. :)

  4. Ich entnehme dem Text, dass Euer Pubi deutlich zu wenig Taschengeld bekommt! Und das Geflügelchen bekommt sicher noch viel weniger?! Sie ist also garantiert nicht schüchtern, wie Du uns hier erzählen willst. Die Kleine hatte nur Angst, dass sie das Eis bezahlen muss! *fg*

    • Der Pubi und du, ihr seid euch da absolut einig!
      Was das Geflügel betrifft: teilrichtig, es kriegt Null, nix Taler.
      Du meinst, ich geb ihr Taschengroschen und sie ist nicht mehr schüchtern?
      Probier ich gleich aus!!

  5. Tolle Geschichte von pubertärem Übermut 😃 aber die Reaktion auf die Eiseinladung ist auch Klasse!

  6. So wird’s einem nicht langweilig beim Essen gehen – und das Entertainment gibts sogar gratis ;)

  7. Was ist denn bitte etwas „Altersgerechtes“? Mettigel? Rührei mit Spinat und Kartoffelpü? Kohlrouladen? Käseplatte?
    Ich find Miss Hendls Reaktion cool und manche Menschen, oft älteren Semesters, unglaublich übergriffig, Kindern gegenüber.

    • Dass du das Altersgerechte rausfischst, hab ich irgendwie vorher gefühlt! :-D
      Gänsekeule mit Rotkohl nahm mein Mann.
      Ich dagegen immer das Gleiche. Grünzeug. Voll langweilig zu lesen! ;-)

      • Verbindet uns etwa ein Hackbraten-Karma? Oder bin ich einfach durchschaubar wie eine Nudelsuppe ohne Nudeln? Fragen über Fragen!

  8. Da schließe ich mich Patty an und Ralph!
    Armes Geflügelchen,..kein Taschengeld ggggg

    • Voll das arme Kind!
      Aber, ist ja schon gut, ab Weihnachten denk ich vevtl. über Taschengeld nach.
      Ehe einer fragt was das mit dem Fest zu tun hat: Nix, bis dahin kann sie etwas weiter zählen. ;-)

      • hihi!
        Ich hab immer über solche Dinge zu Weihnachten nachgedacht, aber meine Mädels haben alle beide um Weihnachten Geburtstag!

  9. Ist doch auch nicht nötig, zu viel Taschengeld … weniger Taschengeld macht kreativ …

  10. also das eis … das hätt ich nicht erwartet (den ausschlag meine ich [nicht DAVON sondern DES {eisES}])

  11. Druckreif :)

  12. Hehe… Die Freunde der gemeinen Maggiflasche lieben es einfach überall. Meine Freundin kam im Laufe der Jahre nie an der Flasche vorbei. Und wenn es nur das Frühstücksei ist, das darin baden muss *gg

  13. Scheint – noch – ein bisserl schüchtern zu sein, dein liebes kleines Geflügel. ;-)

  14. Ach, liebe Anke, ich mag Deine Familie und einfach all die schönen, urkomischen Geschichten, die Du uns hier erzählst. Dafür mal Dankeschön. GLG von der Pauline ♥
    PS: gibt es die eigentlich auch schon in Buchform?

    • Dankeschön <3
      Als Buch gibt es uns noch nicht, ich schreibe lieber, als dass ich mich um den Hintergrund kümmere. Aber steht ganz oben auf meiner To-do-Liste! ;-)

      • Na, mal abwarten, vielleicht kommt Pubi ja mal auf den Gedanken, die Geschichten seiner schreibenden Mama zu veröffentlichen, von wegen etwas mehr Taschengeld und so ;-) LG Pauline ♥

      • Den bring ich auf’n Schwung, das sag ich dir!

      • Irgendwann habe ich einmal gelesen, dass er hier mitliest, habe ich ihn dann evtl. auf „kapitalistische“ Gedanken gebracht? ;-)

  15. Ich hab’s bestimmt schon mal irgendwo geschrieben, aber eure Pubertikel-Geflügel-Mischung ist einfach ganz köstlich!

    • Was mache ich nur, wenn die groß und vernünftig werden, was erzähle ich dann … ? ;-)

      • Was Du dann erzählst? Bestimmt weiter so tolle Geschichten. Die Welt ist voll davon und Deine Kinder liefern Dir, wie ich das so sehe, bestimmt noch lange Nachschub ;-)

      • Ja, auch wieder wahr. Dauert lange, ehe sich Verstand in so einem Körperchen durchschlagend breitmacht. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: