Skip to content

Die Formen Kindergeburtstag

25. März 2015

Wenn ein Zwergengeburtstag ansteht, gibt es zwei Möglichkeiten: Man verfällt Tage vorher besorgt um den Wohnungsfrieden in Übellaunigkeit oder die Sause findet aushäusig statt. Ganz klar, ich halte mich an letzteren Plan. Wie im Vorjahr buchte ich: 1 x Indoorspielplatz* mit Sack und Pack. Auf der Fahrt griffen Geflügel und seine Gäste eines ihrer liebsten Themen auf, ebenfalls wie letztes Jahr ging es ums Kotzen.

Geflügels Freundin gab den Ring frei: „Neulich musste ich ganz viel brechen.“
„Ins Auto?“, fragte mein Kleines hocherfreut.
„In den Flur“, antwortete die Freundin stolz.
„Ich breche immer im Auto, wenn mir heiß ist.“
Der dritte Bündnispartner ergänzte: „Du hast schon mal bei Amelie auf die Hose gekotzt.“
„Stimmt“, nickte Geflügel und die Freundin komplettierte: „Im Stau war das, als wir zu Nadines Hochzeit fuhren.“
Toll, jetzt ging das wieder los!
„Leute“, mischte ich mich ein, „erzählt aber nicht noch mal von den Kartoffelhappen und den zerkauten Möhrchen! Das konnte ich das ganze Jahr über nicht vergessen!“
Alle hingen kurz ihren Gedanken nach. Plötzlich, nachdem sie sich die Sache mehr oder weniger erneut durch die Köpfe gehen lassen hatten, sagte die Freundin: „Als ich gebrochen habe, hing das Essen in meinen Haaren!“ Sie fächerte ihr langes blondes Haar auf, sodass es bis zum Kumpel auf den Nachbarsitz fiel.
„Wann war das?“, fragte der Kumpel.
„Keine Ahnung … Aber Nudeln hingen drin.
„Gedrehte?“
„Nein“, sagte die Freundin, „ganz lange Spaghetti.“
„Ess ich total gerne.“
Geflügel fragte: „Und was hat deine Mama gesagt?“
„Habe ich nicht verstanden. Ich musste so laut würgen.“
An der Stelle schaltete ich das Radio ein.

Aber lassen Sie uns thematisch zum Indoorspielplatz vorauseilen!
Selten sehe ich so viele Kinder heulen wie in einer Indoorspielhalle. Dauert sicher nicht mehr lange und solche Plätze werden wegen Grausamkeit gegen das Kindeswohl verboten.
Ich hingegen liebe derartige Spielplätze! Nirgends kann ich so gut arbeiten wie hier. Bierzeltgarnitur mit Sitzpolster und Rückenlehne; ab und an fülle ich Becher mit Sprudel, seltener die Chipsschüssel oder die Apfelschnitzel. Normalerweise ablenkungsfrei, der Lärmpegel bleibt gleich, es ist schön warm und keiner spricht mich an.

Heute allerdings war der Wurm drin. Ständig heulte einer. Los ging es, da hatte ich noch nicht einmal die Schuhe aus. Auf der Rutsche knallten zwei meiner Hänse mit den Köpfen zusammen. Bei einer tropfte danach Blut vom Ohrläppchen, beim Andern von der Stirn. Im Lauf des Nachmittags rollte sich eine Dritte eine Schürfwunde und ein Vierter meinte, sein Kopf würde falschherum draufsitzen. Ständig beschwerten sie sich über den Schimpfwortschatz fremder Kinder – als sie jedoch dazu übergingen, mich auch bei Belangen auswärtiger Kinder zu Hilfe zu rufen, verwahrte ich mich entschieden: „Es ist gut, dass ihr euch um in Not geraten Kinder kümmert. Aber sucht deren Betreuungspersonal. Die kennen sich, von denen lassen sie sich schneller aufheitern.“

Neben meinem Bierzelttisch feierte eine Großfamilie. Das dicke Mädchen trug ein langes Spitzenkleid und hatte die Haare vermittels Lockenstab zu einer kunstvollen Turmfrisur aufgebaut. Genau das Richtige für einen wilden Spielnachmittag. So kam es, dass die dicke Prinzessin ständig plärrte. Mal trat sie sich mit den Knien auf den Kleidersaum und kam nicht vorwärts, ein anderes Mal verhedderte sich ihre Gardine in einer Aufhängvorrichtung des Kletterturms. Die Cousinen waren ähnlich gekleidet und die ganze Bagage fiel durch körperliche Ungeschicklichkeit auf.

Als die dicke Prinzessin wieder einmal plärrend in einem Turm feststeckte, wurde es einem anderen Prinzesschen offensichtlich zu blöd und es warf sich vor den Geschenkeberg der Dicken. Neugierig fetzte das Prinzesschen das bunte Papier von den riesigen Pakete. Erst eins, dann zwei – beim Dritten kriegte das die Dicke in ihrem Rapunzelturm spitz …
Ich sage Ihnen weiter nichts! Sofort kam der Kassenwart des Ladens gerannt. Er fürchtet wohl, ein Gast hätte sich den Hals gebrochen.

Eben wollte er sich beruhigt in sein Kassierstübchen zurückziehen, als ihm auffiel, dass auf der Bierzeltgarnitur der Großfamilienfeier verbotenes Essen gereicht wurde. Überall in der Halle hängen Bilder, dass das Mitbringen von würzigen Speisen nicht gestattet ist. Klar, Indoors wollen halt ihre eigene Gastronomie unters Volk bringen. Kuchen, Süßkram und Getränke dürfen Gäste hingegen supermarktgünstig selbst ankarren.
(Wo wir einmal dabei sind: Verboten ist vermittels Schild ebenfalls, dass Erwachsene auf den Spielgeräten herumturnen!)

Der Kassenwart wiegte also den Zeigefinger vor der Nase der Mutter; sie hob die Brauen: Nix verstehen. Die anderen Beleibten verstanden offensichtlich besser, denn sie begannen hektisch zu spachteln. Der Kassenwart zog zwischen zwei Schüsseln mit lecker aussehendem Inhalt ein bemaltes Schild hervor und reicht es der Mutter. Was blieb ihr anderes übrig: Sie nickt und begann den anderen Müttern die Schüsseln wegzunehmen. Die schaufelten noch schneller und der Kassenwart ging wieder.

Das Geburtstagskind steckte übrigens immer noch plärrend fest, was die Mutter veranlasste, einen wohlgenährten Jungen zur Rettung auszusenden. Der Junge knurrte, er spekulierte auf weitere Speisen. Als Tischlein-deck-dich kurzzeitig abgeräumt war, packte die Mutter der Dicken eine gelbe Cremetorte aus. Natürlich knickste oben in der Tortenmitte eine graziöse Schokoladenprinzessin. Die anderen Mütter klatschen Beifall, winkten die Kinder heran und setzten ihnen bescheuerte Papphütchen auf. Alt wie jung machte sich über die Torte her: Alle zufrieden.

Kaum war die Torte verputzt, sammelten die Mütter erneut ihre verlustig gegangenen Kinder ein – die Dicke musste wieder irgendwo befreit werden – und packten zusammen. Das Gastspiel dauerte nicht einmal zwei Stunden.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten für die grandiose Unterhaltung bedanken!
Ich komme sehr gerne wieder!

IMG_2648

*Indoorspielplatz = Halle mit riesigen, fangnetzgesicherten Klettertürmen und Rutschen für Kinder bis 12 Jahre

Advertisements

From → Kolumnen

58 Kommentare
  1. Hahaha… ich drücke mich vor solchen Lokalitäten ja gern. Bislang war ich trotz 5 Kindern erst einmal in so einem Indoor-Spielplatz. Aber das klingt ja nach echtem Unterhaltungspotential. Vielleicht werde ich mich beim Nachzügler ja mal überwinden… 🙂

  2. witzig – und vielleicht auch eine Fundgrube für Kulturwissenschaftler 🙂

  3. Ich schreie mich weg, genau so ist das. Wir lagern auch immer aus, die renitente Bagage will ich nicht zuhause haben. Beim ersten Mal hatten wir auch so ein Früchtchen dabei, der kam doch glatt nach 10 Minuten an unseren Tisch und sagte, er sei nun fertig mit Spielen. Ich scheuchte ihn wieder los. Dann gab es Trinkpause, zwei Liter Apfelschorle und Sprite – Früchtchen war ausgemachter Wassertrinker. Natürlich kostete ein Glas Mineralwasser ebenso viel, wie 2 Liter Apfelschorle, die im „Party-Pack“ mit drin waren. Weiterhin kam er andauernd an und verpetzte die anderen Kinder, die mit Bällen warfen, die gar nicht zum Werfen gedacht waren, auf Rutschen bergauf liefen, die er hinunter rutschen wollte … mann, ich war kurz davor, ihn ins Bällebad zu stecken, ganz, ganz nach unten …
    Aber generell sind diese Orte wirklich lustig, besonders für soziale Studien und die erschreckende Erkenntnis, wie viele Kinder irgendwo auf halber Höhe hängen und nach Mama schreien. Wir sind mittlerweile zum Bowling übergegangen und wir als Eltern MÜSSEN uns dezent im Hintergrund halten. WIR dürfen nur zahlen und ansonsten nicht weiter in Erscheinung treten – das wäre ja peinlich 🙂

    • Solches Früchtchen hatte ich letztes Jahr dabei. Aber das hatte sicher eine ausgeprägte soziale Ader. Konnte es nicht ertragen, dass ich da so allein mit meinem Laptop saß …
      Obacht bei der Gästeliste 🙂

  4. Ich war noch nie auf einem Indoor-Spielplatz. Wie’s scheint, muss ich das demnächst unbedingt einmal tun, der Unterhaltungswert scheint dem TV haushoch überlegen zu sein. Und bei der ondulierten, dicken Prinzessin mit dem langen Spitzenkleid und ihrem Anhang habe ich jetzt lebhaftestes Kopfkino. *Grins!*
    Herzliche Grüße!

  5. Blut, Schweiß und Brechen- alles dabei!

  6. Ich bin ja für die Aktivitäten bei den man die Kinder abgibt und betreuen lässt 🙂 Dann bleibt nur noch die Fahrt, welche bei euch, so scheint mir, unterhaltungstechnisch ausgezeichnet verlaufen ist. Immerhin habt ihr schnell ein gemeinsames Thema gefunden!

    • Komme ich auch noch hin. Pubertikel zum Beispiel kriegt Geld mit. Da habe ich nicht mal mehr den Bringedienst … 😉

      • Gerade fällt mir ein, ich habe füher Kinderkurse gegeben. Die Kiddies waren immer sofort brav und eifrig bei der Sache sobald Mutti endlich verschwunden war!

  7. *lol* Schon bei der Autounterhaltung habe ich mich fast weggeworfen vor Lachen… super, was Du so alles mit Deinem Geflügel erlebst!

  8. Eigentlich blöd, dass meine Gören schon zu alt für einen Indoorspielplatz sind. Ich wusste nicht, dass der Unterhaltungswert so hoch ist. So muss ich nun aufs erste Enkelkind warten… 😉

  9. *gnihihi*
    Ich leih mir immer ein paar Goofen, damit ich ungehelligt aufs Trampolin kann.
    Im Bällebad ist es auch schön. 🙂 Ich falle da kaum auf.

  10. nixe permalink

    Hach…das liest sich wie ein Kinofilm, Klasse! Danke!
    So etwas wie ein Indoorspielplatz gabs nicht als meine lütt waren.
    Sogar Erwachsenenbelustigung inklusive; da wäre ich auch liebend gern hinmaschiert.
    Das Ärgste was uns damals im Esszimmer passierte war ein Serviettenbrand…..au backe – da wird man ganz fix um zu löschen 🙂

  11. Ich lach mich krank, da entgeht mir wirklich was!! Kannst Du mir nicht mal Hühnchen leihen? Bitte ich geh dann auch zur Unterhaltung auf den Indoorspielplatz, so einen Jux darf man einfach nicht verpassen..
    Liebe Grüße Wortgestöber

  12. Anonymous permalink

    Autsch – wir haben an Monstermotte’s Geburtstag im April selbiges geplant..
    …ich überlege jetzt, auf eine verwaiste Weide auszuweichen. Noch passen sämtliche Minifutzi’s ja in Matschhosen :-DD

  13. Hihihi ja so ein Indoorspielplatz hat sehr gutes Unterhaltungspotenzial

  14. Vielleicht bestand ja auch Prinzesschen auf ihr Prinzessinnenkleid – wer weiß das schon.

    • Tja, fragen können wir nicht.

      • Ich bin vorhin versehentlich bei deinem ersten Kommentar auf „papierkorb“ gekommen. Habe gegoogelt, kann aber nichts finden, wie sich das rückgängig machen lässt. Sorry dafür.
        Deshalb beantworte ich deine Frage: „Wie können zwei Kinder auf der Rutsche kollidieren?“, hier! 🙂
        Es handelte sich um eine aufblasbare, riesengroße Rutsche. Sowas wie der Notausstieg im Flugzeug. Beim Springen federt das Ding noch dazu. Riesengaudi, wenn jeder auf seiner Hälfte bleibt. 🙂

      • Ach so ist das, ok, herzlichen Dank.
        Aufblasbar, federnd, da kann ja alles mögliche passieren, und tut es ja auch.
        Ok, Spaß ist da, aber die Gefahr auch.

      • Ich sehe das so: Würden sie auf Bäume klettern, durch Bäche waten, alles, was draußen so geht, wäre es gefährlicher. So ist alles gepolstern (bis auf Köpfe 😀 ), Sicherheitsnetze sind angebracht und Eltern sind anwesend.

      • Ah ja, ok. Vom Baum ist damals der Freund unserer Tochter gefallen und hatte beide Arme gebrochen.

      • Eben, das meine ich. 🙂

      • Ja genau.

    • Gehe ich auch von aus. Wenn ich mein Geflügel als Beispiel nehme: Was sie nicht will, zieht sie auch nicht an. Da kann ich reden, wie ich will.

  15. Du schreibst: “ Plötzlich, nachdem sie sich die Sache mehr oder weniger erneut durch die Köpfe gehen lassen hatten …“ – um nichts anderes drehten sich ja die Gespräche der Mädchen. – Ich weiß auch nicht, warum die an solchen Ekelsachen immer so einen Spaß haben – aber wehe, man zeigt, dass man das eklig findet, dann drehen sie erst richtig auf.

  16. Ich LIEBE Indoorspielplätze! Nur im Hochsommer ist es da drin nicht auszuhalten, Belüftung hin oder her. Wobei ich mich da beiezeiten etwas genappt fühlte: ich hier Großaufgebot beim Kindergebuartstag, Spielstationen, Schnitzeljagd, das voll Programm, und dann wurde mein Größtes auch auf einen Geburtstag in den Indoor eingeladen: Da muss die Geburtstagskindmutter eigentlich nur Kuchen verteilen und ab und zu ein Näschen abwischen, hagrrr! – Warum hab ich das nicht auch so gemacht? 😀

    • So lange du daraus gelernt hast, ist das doch gut! 😀
      Beim ersten Kindergeburtstag vom Pubertikel – er wurde damals herzige 3 Jahre alt – ließ ich mir noch unbedarft die Bude zerlegen. Daheim haben wir nie wieder gefeiert! 🙂

      • Du, wir hatten den gruseligsten ersten Kindergeburtstag ever: 6 Kinder, alle hatten Spaß, nichts ist kaputt gegangen, niemand hat sich verletzt und keiner hat sich gestritten. *Schauder* 😀

      • Wie geht das denn??

        Ich kann öffentlich leider nicht von meinem Nachmittag erzählen, aber ich denke heute noch daran … 😉

      • Na ich sag’s ja: Gruselig! 😀

  17. SEHR SCHÖN!!!! *lachtränenwegwisch*
    Geschichten die der Kindergeburtstag schrieb! 😉

    Und wenn´s vielleicht doch der Geburtstag zuhause sein darf: Mit einem Konzept perfekt vorbereitet sein!
    http://www.kiko-slevents.de

  18. Klasse!!!! Du Vergnügunssiüchtige du…bringst die Kinderleins in den Indoorspielplatz um selbst Kabarett gratis zu genießen tztz 😉

    Als meine Damen im Alter deines Geflügels waren, kamen solche Spielplätze grad erst auf und da wir ja in der Pustza leben, gabs bei uns sowas gar nicht, nicht auszudenken was ich für Spaßiges versäumt habe, deshalb mein besonderer DAnk an Dich 🙂
    Lg. Sina

  19. Kotzerlebnisse, dazu könnte ich sicher mal eine lebhafte Englischstunde machen. Da werden sicher auch die stillsten Schüler wach. Danke für diese lebensnahe Anregung 😆 .

  20. na vielen dank auch – jetzt weiss ich mal wieder wie öd und leer mein leben ist. ich war noch NIE in einem indoorspielsplatz und werde da wahrscheinlich auch nicht mal zufällig hin kommen … *heul
    😀 😀 großartige erlebnisse

    aber ich denke das nächste mal wirst du die truppe mit den schüsseln heimlich im konvoi auf’s Klo marschieren sehen … würziges essen verbieten – tzzz – wo gibt’s denn so was?

    liebe grüsse
    d.

    • Würziges zu essen ist nicht verboten – man soll es nur bei Indoors im Restaurant kaufen.

      Sei froh, dass du das nicht kennst, ich sage mir heute auch öfter, ich hätte besser zwei Äpfel mehr gegessen! 😉

  21. Danke, ich hab Tränen gelacht! Ich bin auch strikt für Outsourcing beim Kindergeburtstag. Der 4. Geburtstag meiner Kleinen vor ein paar Tagen war der letzte bei uns zu Hause! Ab nächstem Jahr muss auch sie in die Indoorhölle, anstatt mit ihren Kollegen aus dem Kindergarten unsere Hütte abzuholzen. Ich bin übrigens die Strebermutti schräg hinter dem Dicken-Prinzessinen-Tisch, die ein Rohkost-Krokodil für die Kinder in den Indoorspielplatz schmuggelt 🙂

  22. Anonymous permalink

    herrlich, euer kindergeburtstag, am besten noch die fahrt dorthin! ich staune immer wieder, was es alles gibt. indoorspielplatz! bei unseren fing man damals an, bowlen oder kickern zu gehen. und hier wird ab dem 1. geburtstag riesig gefeiert, alle 50 gäste oder mehr bekommen geschenke.

  23. Zum nächsten Feiern im Indoor-Spielplatz solltest Du dann mindestens 2 bis 4 Sturzhelme mitnehmen, sicher ist sicher 😉
    GLG ♥ Pauline ❤

  24. Klingt wie ein super Ausflugsziel, wenn das Wetter schlecht ist und man keine Kinder hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: